animal Silberkarpfen

Schlagwörter: 
Servicelinks: 

Der Silberkarpfen ist ein geselliger Freiwasserfisch aus der Familie der Karpfenfische.

Merkmale

Augenfälligste äußere Merkmale sind die kleinen, unterhalb der Kopfmitte liegenden Augen und die große, stark oberständige Mundspalte. Die Seitenlinie ist bauchwärts durchgebogen. Die Oberseite ist von grünlichgrauer Färbung, Bauch und Seiten glänzen silbrig. Silberkarpfen können eine Länge von etwa einem Meter erreichen, bleiben meist jedoch kleiner. Mit etwa dem 15fachen der Körperlänge ist der Darm außerordentlich lang. Der Silberkarpfen trägt entlang einer mittleren Längsreihe (mLR) 110 bis 124 auffallend kleine Schuppen.

Mensch und Tier

Die Einführung in Europa war mit der Erwartung verbunden, den ausufernden Wuchs von Planktonalgen in stark eutrophierten Gewässern besser kontrollieren zu können. Die positiven Auswirkungen auf die Wasserqualität sind aber vernachlässigbar. Durch ihr fettarmes, wohlschmeckendes Fleisch eignen sich Silberkarpfen als Speisefische.

Lokale Namen Tolstolob, Silberamur
Name lat. Hypophthalmichthys molitrix
Familie lat. Cyprinidae
Größe max. 120.00 cm
Gewicht max. 50.00 kg
Verbreitung

Der Silberkarpfen stammt ursprünglich aus Flüssen und damit verbundenen stehenden Gewässern Ostasiens, des Amurgebiets und Zentralchinas. Er wurde jedoch vielerorts, außerhalb seines ursprünglichen Verbreitungsgebietes, in Asien und in den 1960er Jahren auch in Mitteleuropa ausgesetzt, oft zusammen mit Graskarpfen und Marmorkarpfen.

Nutzung Speisefisch

Text:Wikipedia | Lizenz
Bild: user:Tdk  | Das Bild unterliegt der der GNU-Lizenz für freie Dokumentation .Es ist erlaubt, die Datei unter den Bedingungen der GNU-Lizenz für freie Dokumentation, Version 1.2 oder einer späteren Version, veröffentlicht von der Free Software Foundation, zu kopieren, zu verbreiten und/oder zu modifizieren. Es gibt keine unveränderlichen Abschnitte, keinen vorderen Umschlagtext und keinen hinteren Umschlagtext.

Schlagwörter: Friedfische Süßwassertiere