waters Balksee

Schlagwörter: 
Servicelinks: 

Der Balksee ist ein  See in Niedersachsen (Deutschland).

Der See liegt im Landkreis Cuxhaven in der Nähe der Ortschaften Bülkau, Stinstedt und Wingst. Er befindet sich südwestlich des Höhenzugs Wingst in dem gleichnamigen Naturschutzgebiet.

Der Balksee ist ein Geestrandsee mit breiten Verlandungszonen und einem Flachmoor im Westen und einem Hochmoor im Nordosten. Topographisch ist der Balksee eine unter dem Grundwasserspiegel liegende Wiese, entsprechend dem Steinhuder Meer. Weil das gesamte Gebiet um den See sehr unwegsam ist, ist es dem Einfluss des Menschen weitgehend entzogen. Auf dem See sind rund 20 Enten- und Gänsearten zu finden. Zudem sieht man hier zahlreiche Greifvögel.

Der Balksee wurde in den 70er und Anfang der 80er Jahre touristisch, mit Ruder- oder Tretbooten, als Moorbad mit Ausflugslokal oder im Winter als gigantische Eisbahn mit vielen Grogständen genutzt. Heute ist der See jedoch ein Naturschutzgebiet.

War der Balksee zugefroren, durch „warme“ Quellen und Strömungen gab es Stellen ohne oder mit nur dünnen Eis, so traf sich die ganze Umgebung bis hin nach Otterndorf, Hemmoor und Lamstedt auf dem Eis. Für die Jugendlichen und Erwachsen bedeutete das dann mindestens eine Runde (ca. 6 km) um den See mit eventuellen Stopps an den einzelnen eilig zusammen gezimmerten Ständen, um sich mit Glühwein, Grog, Kaffee, Tee, Fliederbeergrog (Holunderbeeren) für die Kinder oder auch einer Bratwurst zu stärken. Einen „Nassen“ bekommen, umgangssprachlich für einen nassen Fuß haben, weil man durchs Eis brach, da man sich zu dicht an noch offene Wasserflächen oder an den Schilfgürtel traute, hier brauchte das Eis länger bis es trug, war nicht gefährlich, da der See maximal einen Meter tief ist. Ganz Wagemutige benutzen im strengen Wintern ihren VW Käfer oder ihren BMW 1802 als Zugmaschine, um an langen Seilen Menschen auf Schlittschuhen oder Schlitten über den See zu ziehen, oder einfach nur um zu schleudern. Im Gegensatz zum See, der Aue, den Gräben oder auch der Wettern, fror der Kanal nur sehr selten zu, da die stete Strömung zu stark war, um eine zusammenhängende Eisfläche zu bilden.

2005 gibt es nur noch einen kleinen Aussichtsturm. Das Betreten des Gebietes ist, genauso wie das Bewirtschaften der umliegenden Moorflächen, nicht mehr erlaubt, weshalb diese zuwachsen. Vom Aussichtsturm sind im Sommer nur noch wenige Angelboote, im Winter kaum Schlittschuhläufer zu sehen. Der See verlandet allmählich, der einstige Fischreichtum und damit die Nahrungsgrundlage der Störche, der neu angesiedelten Fischadler und vielen Amphibien nehmen stetig ab. Da der Wasserspiegel weiter abgesenkt wurde, stehen die Pfähle, auf denen die Häuser gebaut wurden, nicht mehr im Wasser und faulen. Sie lassen so die Wände der Häuser reißen. Wie in vielen Gebieten der Erde hatten auch hier die gelegentlichen Überschwemmungen fruchtbare Ablagerungen, hier „Mudde“ genannt, verteilt und so die Fruchtbarkeit erhalten hatte. Heute ist es nicht mehr wichtig, so dass die Moorbauern zum großen Teil die Bewirtschaftung ihrer Höfe eingestellt haben und andere Berufe ausüben.

Javascript is required to view this map.
Gewässertyp Größe/Länge Tiefe im Durchschnitt Tiefe maximal Sichttiefe
Seen 1,28 km²/km
Lage
Land Region (Bundesland) Postleitzahl Ort Koordinaten
Germany Niedersachsen 21789 Wingst 53° 41' 50.5212" N, 9° 1' 24.7872" E
Tiefenkarte
Tiefenkarte Internet Image (Karte)
Fische

Bestimmungen des Bundeslandes/ der Provinz

Informationen für Angler

Angler-Infos im Web:
Fische:

Bestimmungen des Landes

Bestimmungen des Bundeslandes/ der Provinz

Bestimmungen des Landes

Bestimmungen des Bundeslandes/ der Provinz

Wähle hier welche Art von In­for­ma­ti­on in welcher Dis­tanz zu diesem Inhalt ge­sucht wird.

 
Schlagwörter: Seen